Die Stadt der verschwundenen Kinder - Caragh O' Brien

Titel: Die Stadt der verschwundenen Kinder
Original: Birthmarked
Autorin: Caragh O' Brien
Verlag: HEYNE fliegt
Erschienen: 11.03.2013
Seitenzahl: 480 Seiten
Genre: Roman
Format: Taschenbuch, Broschur 11,8 x 18,7cm
Preis: 8,99
ISBN: 978-3-453-53422-3
Reihe: Band 1 von 3
Ab 14 Jahren
 SAG MIR, WO DIE KINDER SIND
Jeden Monat müssen die ersten drei Neugeborenen an den Mauern der Stadt abgegeben werden. So lautet das uralte, unbarmherzige Gesetz. Doch was verbirgt sich dahinter? Für die junge Gaia gibt es nur einen Weg, das herauszufinden: Sie begibt sich heimlich in die verbotene Stadt ...
 In diesem Buch geht es um die junge Hebamme Gaia, deren Eltern aus unersichtlichen Gründen gefangen genommen und hinter die Mauern der Enklave geschleppt werden. Durch Bekannte erfährt Gaia, das sie zum Tode verurteilt sind. Doch was haben ihre Eltern getan, dass es so weit kommen konnte? Gaia beschließt alles auf eine Karte zu setzen und sich heimlich in die Stadt innerhalb der Mauern zu begeben. Doch das ist gefährlich, denn anders als bisher von den Bezirken außerhalb der Mauer vermutet, ist bei den Reichen und Behüteten nicht alles perfekt. Die Menschen wirken abgestumpft und kalt. Als Gaia einen Baby zu Hilfe eilt, begibt sie sich in große Gefahr und das Vorhaben, ihre Eltern zu retten, wirkt mit einem Mal aussichtslos.
 Ich habe vor kurzem einige Bücher gebraucht gekauft und dieses Buch war auch dabei. Ich hatte es vorher das ein oder andere Mal gesehen, aber nicht weiter beachtet. Nun lag es auf meinem SuB und da ich für einige Tage im Urlaub war, landete es kurzerhand im Koffer. Jetzt bin ich aus dem Urlaub zurück, das Buch ist ausgelesen und hier ist meine Rezension.
Das Cover finde ich recht schön, wenngleich ich auch nach dem Lesen nicht verstehe, warum sich zwei Gesichter darauf befinden (zumal es zwei Mal das Gleiche ist). Ich finde es hat einen neugierig machenden Effekt, was ich wichtig finde, aber wirklich zum Inhalt passen, tut es meiner Meinung nach nicht.
Was mir gefallen hat, ist die Karte am Anfang des Buches, auch wenn ich nicht sonderlich oft drauf geguckt habe. Ich mag Karten und weiter hinten im Buch ist es interessant, wenn man Pläne auf der Karte mitverfolgen kann. 
Das Buch beginnt direkt mit einer aktiven Handlung, wobei die gesamte Geschichte in der dritten Person Präteritum, also Vergangenheit, geschrieben ist. Wirklich viel von Gaias Arbeit als junge Hebamme bekommt man aber nicht mit und es gibt zwischenzeitlich kleinere Zeitsprünge von mehreren Tagen. Das meiste handelt von Gaias Suche nach ihren Eltern und den damit verbundenen Gefahren. Ich finde auch den Originaltitel passender als den deutschen, da es um Male bei der Geburt geht, aber nicht wirklich um verschwundene Kinder. Klar, die Kinder werden an die Enklave gegeben und sind dann woanders, aber im Grunde weiß man ja wo. Sie sind nicht wirklich verschwunden. 
Auch die Titelüberschriften sind manchmal ein wenig merkwürdig, aber ich habe sie einfach übersprungen.
Die Geschichte hatte einen roten Faden und ging fließend ineinander über. Gaia war sympatisch, allerdings konnte ich nicht ganz in ihre Welt eintauchen. Die Spannung war vorhanden und gut, hätte für meinen Geschmack aber etwas stärker und dramatischer sein können,
Trotzdem habe ich mich beim Lesen viel gefragt, was wohl als nächstes geschehen wird. Es ist nicht von vorneherein klar, wie das Buch ausgeht. 
Manchmal hatte ich das Gefühl, Gaia hatte ein wenig zu viel Glück und musste selbst wenig tun, um ihr Ziel zu erreichen. Im echten Leben wünscht man sich das natürlich oft, aber in Geschichten fehlt mir dann meist der Kampf. Ich habe das Buch nicht vermisst, wenn ich nicht gelesen habe, aber während des Lesens war es ganz gut.
Das Buch endet mit einem leichten Cliffhanger.
 Guter Auftakt der Trilogie, wobei es mich nicht genug geflasht hat, um die beiden anderen Teile auch kaufen zu wollen. 4 Berge
 
Die amerikanische Schriftstellerin Caragh O'Brien wuchs in Minnesota auf, wo sie im Laufe ihres Lebens erst Literatur und Kreatives Schreiben studierte und anschließend als Highschool-Lehrerin ihr Geld verdiente. am 28.1.2011 erschien in Deutschland ihr erstes Jugendbuch "Die Stadt der verschwundenen Kinder", welches zurvor bereits in den USA und in GB große Bekanntheit erlangte. Mittlerweile lebt Caragh O'Brien mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Connecticut.

Keine Kommentare: